Kategorie: Spielberichte

Zweiter Runde geht an Thun

Nachdem der RHCV vergangene Woche vorlegte, gelang Thun im zweiten Spiel die Serie auszugleichen. Thun bezwang die Einheimischen mit 3:6.

Vordemwald hatte zu Beginn Mühe ins Spiel zu kommen und lenkte den Fokus auf die Verteidigung. Thun hingegen schien seine Hausaufgaben gemacht zu haben und machte das Spiel von Beginn an gross. Raphael Rettenmund profitierte vom Spielstyl lief in die gefährliche Zone und erwischte Torhüter Mühlheim in der fünften Minute eiskalt auf der Stockhandseite. Die Antwort von Seite der Vordemwälder liess nicht lange auf sich warten. Nach einem schlechten Pass zur Grundlinie liefen Moor Sandro und Kunz zum Konter an. Nach einem Torversuch von Moor Sandro fiel der Abpraller glücklich auf den Stock von Kunz, welcher zum Ausgleich einschob. Nur zwei Minuten später lief Wuffli mit Kunz zum Konter an. Kunz adressierte Wuffli, welcher Back Hand Panagopoulos bezwang. Nun waren die Einheimischen das erste Mal in Führung und der Jubel des 6. Mannes von Vordemwald unüberhörbar. Es blieb längere Zeit torlos und Vordemwald versuchte mit schnellen Kontern und verschiedenen Angriffskombinationen die Führung auszubauen. Thun hingegen biss sich die Zähne an der geeinten Defensive des Gegners aus. Jedoch brachte dann ein Schlänzer auf Mühlheim den Ausgleich in der 15. Minute. Beide Mannschaften schienen nun voll im Spiel angekommen zu sein. Auf beiden Seiten kam es zu hervorragenden Tormöglichkeiten, welche jedoch an den Torhütern scheiterten. In der 19. Minute erhöhte Rettenmund Gian für Thun. Er bezwang Mühlheim mit einem ansatzlosten verdeckten Schuss auf der Fanghand. Dies befeuerte sogleich den Willen der Einheimischen schnellstmöglich auszugleichen. Ein Bully in der eigenen Hälfte entschied Rui für sich, danach setzte er nach Pass auf Wuffli zum Sprint an und überlief die gesamte Thuner Mannschaft erhielt den Ball im gegnerischen Strafraum zurück und schob Back Hand zum Ausgleich und Pausenresultat ein.

Die Offensive der Einheimischen in der zweiten Halbzeit war von weniger Laufarbeit und weniger guter Ideen geprägt. Man liess oft gute Lauf- und Passmöglichkeiten aus. Ein Zweikampf sechs Minuten vor Schluss führte zu einer zwei Minutenstrafe für Kunz. Der zugesprochene direkte Freistoss verwandelte Thun zum erneuten Führungstreffer. Ein weiterer direkter Freistoss aufgrund des zehnten Teamfouls nur drei Minuten später nutzte Thun, um die Führung weiter auszubauen. Der Wechsel des Torhüters für einen weiteren Feldspieler kurz vor Schluss vermochte nicht die Rettung in die Verlängerung und Thun schob zwei Sekunden vor Schluss ins leere Tor zum 3:6 Schlussresultat ein.

Die beiden Mannschaften treffen nun nach einem Spielfreien Wochenende am 11. Juni in Thun aufeinander. Es wird sich zeigen wer mehr Nerven besitzt und in der Playoff Serie erneut in Führung gehen wird.

 

 

 

Resultat: RHC Vordemwald vs SC Thunerstern
Spieler RHC Vordemwald: Tor: 10 Schmied Andreas, 33. Mühlheim Patrick

Spieler: 78 Kaeslin Ryan, 92 Moor Patrick, 6 Kunz Sven C, 7 Wuffli Simon, 88 Altenbach Jérôme, 9 Moor Sandro, 1 Rui Aldo Giuseppe, 8 Oliveira Faria Rui Miguel

Spieler SC Thunerstern: Tor: 1 Panagopoulos Simos, 10 Hostettler Andy

 

Spieler: 7 Rettenmund Gian, 19 Rettenmund Raphael C, 8 Tommasi Fabio, 74 Schober Jan, 3 Wagner Yannik, 93 Fankhauser Mischa, 77 Gempeler Gian, 25 Schädeli Jonas

Schiedsrichter: Alexandre Novo Carlos Manuel

Stampfli Marc

Tore: 5. Rettenmund Raphael (0:1), 6. Kunz (1:1), 8. Wuffli (1:2), 15. Rettenmund Gian (2:2), 19. Rettenmund Gian (2:3), 20. Rui (3:3), 44. Rettenmund Gian (3:4), 47. Rettenmund Gian (3:5), 50. Rettenmund Gian (3:6)
Bemerkungen: Teamfouls:

RHC Vordemwald: 11

Thun: 7

 

Karten:

44. Kunz (blau)

 

Vordemwald schafft das Break

Der RHCV lief am vergangenen Samstag zum ersten Finalspiel (Best-of-Five) in Thun auf. Eine exzellente Verteidigung und eine grandiose Unterstützung der eigenen Fans ermöglichte es Vordemwald das erste Spiel für sich zu entscheiden.

Statistisch gesehen sprach von Beginn an alles für den SC Thunerstern, welche noch kein einziges Spiel in dieser Saison verloren hatten. Doch wie allgemein bekannt, ticken die Uhren in der Playoff ein wenig anders. Thun kam zu Beginn besser ins Spiel und setzte alles daran bereits in den ersten Minuten einen Führungstreffer zu erzielen. Der RHCV versuchte mit einer engeren Verteidigung jegliche Torchancen, wie Soloaktionen von Rettenmund Gian zu verhindern. Der sechste Mann von Vordemwald unterstützte sein Team mit lautstarken Fansängen. Bis kurz vor der Pause schenkten sich beide Teams nichts und es kam auf beiden Seiten zu nennenswerten Torversuchen. Die jeweiligen Torhüter Mühlheim und Panagopoulos liefen aber in Höchstform. In der 12. Minute die erste grosse Möglichkeit für Thun. Nach einem zugesprochenen Penalty lief Schädeli zum Standard an, schoss aber neben das Tor. Kurz vor der Pause lief Rui nach einem Pass von Wuffli über die Bande Richtung Tor und wurde von Rettenmund Gian zu Fall gebracht. Schiedsrichterin Rego Claudia Sofia, entschied für eine zwei Minutenstrafe und einem darauffolgenden direkten Freistoss für die Gäste. Kunz lief an und traf. Die restlichen Minuten der ersten Halbzeit verliefen im gleichen Tenor und die Gäste brachten die Halbzeitsführung ins trockene.

Die Hitze in der MUR-Halle zollte auf beiden Seiten Tribut, beide Mannschaften wechselten zur Halbzeit ihren Torhüter aus. Thun hatte wie in der ersten Halbzeit Mühe mit der exzellenten Defensive der Gäste. Vordemwald mit dem Hauptaugenmerk auf die Defensive lauerte vermehrt auf Konter, denn die Verteidigungsarbeit ging auf Kosten der Offensive. Der RHCV verzeichnete einige Teamfouls auf seinem Konto und so profitierte Thun während des gesamten Spiels von zwei zusätzlichen Standards, welche aber nicht genutzt wurden. Acht Minuten vor Schluss zog Schädeli nach einem Konter von Kunz die Notbremse um diesen zu stoppen. Moor Sandro lief zum direkten Freistoss an und erwischte Tommasi Nicola zwischen den Beinen. Nun warf Thun noch einmal alles nach vorne. Eine schlechte Absprache in den Reihen von Vordemwald führte zum Anschlusstreffer durch Rettenmund Gian. Zum Unglück der Einheimischen nutzte dieser späte Treffer nichts. Auch die zugesprochenen Standards durch das 15. Teamfoul, wie auch einer zwei Minutenstrafe gegen Moor Sandro vermochte es nicht, Thun in die Verlängerung zu retten.

Am kommenden Samstag, dem 28. Mai 2022 18:00Uhr empfängt Vordemwald Thun auf heimischen Boden. Gelingt es Thun in dieser Best-of-Five Serie auszugleichen? Oder vermag Vordemwald die Führung weiter auszubauen?… Wir werden sehen.

 

 

Resultat: SC Thunerstern Devils vs RHC Vordemwald
Spieler RHC Vordemwald: Tor: 10 Schmied Andreas, 33. Mühlheim Patrick

Spieler: 78 Kaeslin Ryan, 92 Moor Patrick, 6 Kunz Sven C, 7 Wuffli Simon, 88 Altenbach Jérôme, 9 Moor Sandro, 1 Rui Aldo Giuseppe, 29 Aeschlimann Liam

Spieler SC Thunerstern: Tor: 1 Panagopoulos Simos, 23 Tommasi Nicola

 

Spieler: 7 Rettenmund Gian, 19 Rettenmund Raphael C, 8 Tommasi Fabio, 74 Schober Jan, 25 Schädeli Jonas, 3 Wagner Yannik, 77 Gempeler Gian, 93 Fankhauser Mischa

Schiedsrichter: Rego Claudia Sofia

Antunes Pedro

Tore: 23. Kunz (0:1), 43. Moor Sandro (2:0), 45. Rettenmund Gian (2:1)
Bemerkungen: Teamfouls:

RHC Vordemwald: 16

Uttigen Devils: 9

 

Karten:

23. Rettenmund Gian (blau)

36. Schädeli (blau)

43. Schädeli (blau)

48. Moor Sandro (blau)

 

Wichtiger Sieg für White Sox

Die geforderte Reaktion auf die 5:0 Niederlage vor einer Woche wurde gebracht. Die White Sox gewinnen ein spannendes Spiel gegen Genf mit 3:2 und gleichen somit in der Serie zum 1:1 aus.

Die White Sox begannen bereits von Anfang an mit Druck. Sie möchten unbedingt den Heimfans zeigen, dass man das Toreschiessen im letzten Spiel doch nicht verlernt hat. Aber die ersten guten Chancen wurden nicht genutzt. In der 4. Minute kam Genf zu einem Entlastungsangriff. Nach einem versuchten «Buebetrickli» fand der Ball unglücklich abgelenkt ins Tor vom Heimteam. Jedoch liess man sich nicht runterziehen und drosselte das Tempo weiter nicht. Beide Teams kamen in Folge zu guten Chancen. Aber man merkte, die White Sox hatten das Spiel in der 1. Halbzeit im Griff und spielten besser. Und dies nutzte Sascha Schmied in der 15. Minute aus. Durch eine gekonnte Solo-Aktion überlistete er die Verteidigung und den Torhüter. Mit 1:1 ging das Spiel dann auch in die Pause.

Auch in der 2. Halbzeit brauchte Vordemwald keine Anlaufzeit. Kaum angepfiffen, schoss Florian Kläui das Heimteam durch einen präzisen Schuss in Front. Nun ist Genf gefordert. Der Druck auf das Heimteam wurde immer grösser. Aber die White Sox konnten sich heute glücklich schätzen, dass sie einen Torhüter in Bestform hatten. Jonas Hasler parierte Schuss um Schuss und hielt sogar in dieser Phase 2 Penaltys. Auch in der ersten Halbzeit konnte er einen parieren. White Sox seinerseits kam selbst auch immer wieder zu guten Kontern, leider ohne Torerfolg. So zog das Spiel daher mit super Chancen auf beiden Seiten. Das Spiel war schon fast gewonnen, als Genf doch noch einmal durch eine blaue Karte einen direkten Freistoss bekam. Dieser wurde in der 48. Minute auch genutzt. Die Reaktion liess aber nicht auf sich warten. Eine Minute später verwandelte Lukas Hasler einen Abpraller und schoss das Game-Winning-Goal. Die Genfer waren zu keiner Reaktion mehr fähig. Auch weil sie sich in der letzten Minute durch ein blaue Karte selbst bremsten.

So spielen die beiden Teams nächsten Sonntag in Genf um den Sieg in der Serie. Dieser Sieg hat den White Sox sehr gutgetan und sie möchten nächste Woche zeigen, dass man auch Auswärts gefährlich sein kann. Denn das Potenzial hat das Team allemal.

Resultat: RCV White Sox vs. JRC Genève 3:2
Spieler White Sox: Tor: 10 Hasler Jonas, 1 Kellner Marinho José Pedro

Spieler: 33 Moor Marco, 9 Schmied Sascha, 13 Hasler Nicola C, 55 Göttmann Lukas, 66 Kläui Beniamin, 8 Hasler Lukas, 65 Kläui Florian, 2 Maurer Florian

Spieler Genève: Tor: 10 Romanens Jean-Christophe

Spieler: 9 Von Däniken Valérian, 3 Tinguely Vincent Scott, 87 Matter Patrice, 77 Pazos Noah, 26 Lorenzi Leo, 29 Von Däniken Thibault C, 12 Forel Louis-Jerome

Schiedsrichter: Eggimann Roland, Pereira Pedro Miguel
Tore: 4.Tinguely Vincent Scott (0:1), 15. Schmied Sascha (1:1), 26. Kläui Florian (2:1), 48. Forel Louis-Jerome (2:2), 49. Hasler Lukas (3:2)
Bemerkungen: Teamfouls 

White Sox: 5

Genève: 4

 

White Sox ohne: Häfliger Martin

 

 

Dem Aufstieg einen Schritt näher

Der RHCV knüpfte an der soliden Leistung des vergangenen Playoff-Spiels an, bezwang Uttigen Devils mit 4:7 und schickte diese in die Sommerferien. Vordemwald steht nun im Playoff-Finale und kämpft gegen Thun um den Aufstieg in einem Best-of-five Duell.

Es sah zu Beginn nicht nach einem klaren Sieg aus. Die Nervosität der Vordemwälder war ab der ersten Minute klar spürbar. Entsprechend kam es zu schlechten Absprachen in der Defensive. Dadurch gelang in der zweiten Minute Scheidegger M. mit einem Backhander von der Mittelline aus über die Torumrandung das 1:0 zu erzielen, Torhüter Schmied ohne Chance. Die Gäste liessen sich nicht beirren und fanden langsam ins Spiel. In der vierten Minute dann der Anschlusstreffer zum 1:1. Moor S. schob nach Pass von Kaeslin ein. Die erste Halbzeit war von hoher Intensität geprägt. Die Einheimischen versuchten sichtlich das Spiel in der ersten Hälfte zu entscheiden. Der Kräfteeinsatz wurde auch belohnt. Grossen lenkte einen Pass glücklich unter die Latte. Doch das nun im Spiel angekommene Vordemwald traf nur fünf Minuten später zum Ausgleich. Oliveira Faria adressierte Kunz welcher zum Solo anlief und verwandelte. Vordemwald nun sichtlich die bessere Mannschaft schenkte Uttigen kaum Raum. Das Pressing von Vordemwald machte es den Einheimischen kaum möglich ins Spiel zu kommen und so prüften sie Torhüter Schmied immer wieder mit hohen Hereingaben oder Schüssen und einem Mann vor dem Tor, welcher auf der Pirsch nach Abprallern oder Ablenkern war. In der 17. Minute entschied Schiedsrichter Rubin auf direkten Freistoss zu Gunsten von Vordemwald. Wuffli positionierte sich und verwertete mit einem gewaltigen Vorhänder. Die Gäste nun erstmals in Führung. Vor der Pause konnte noch Oliveira Faria und erneut Grossen einen Treffer für ihre Mannschaften verbuchen. So trennten sich die beiden Mannschaften zur Pause mit 3:4.

Der enorme Kräfteeinsatz der Einheimischen in der ersten Halbzeit zollte nun seinen Tribut. Uttigen Devils nicht mehr so aggressiv wie zu Beginn des Spiels setzte nun auf eine engere Defensive und versuchte mit noch mehr Schüssen aus der Distanz weitere Tore zu erzielen. Doch nun schien das Momentum definitiv auf der Seite von Vordemwald zu sein. Moor S baute in der 33. Minute per Distanzschuss die Führung aus. Dann war erneut Wuffli am Zug der zum 3:6 einlochte. In der 33. Minute erzielte Moor S. dann das 3:7 in einem Konter. Ein letztes Aufbäumen durch Grossen in der 44. Minute der Backhand zum 4:7 traf, mobilisierte nicht die nötigen Kräfte um weiter zu verkürzen. Somit blieb es zum Schlusspfiff beim 4:7 Resultat.

Nun steht Vordemwald im Playoff-finale und trifft am 21. Mai auf Thun. Thun durch die Platzierung in der Qualifikation mit Heimrecht.

 

 

Resultat: RC Uttigen Devils vs RHC Vordemwald
Spieler RHC Vordemwald: Tor: 10 Schmied Andreas, 33. Mühlheim Patrick

Spieler: 88 Altenbach Jérôme, 78 Kaeslin Ryan, 6 Kunz Sven C, 9 Moor Sandro, 92 Moor Patrick, 8 Oliveira Faria Rui Miguel, 1 Rui Aldo Giuseppe, 7 Wuffli Simon

Spieler Uttigen Devils: Tor: 1 Wenger Patrick, 18 Walther Remo

 

Spieler: 98 Grossen Simon C, 88 Niederhauser Remo, 4 Rüegsegger Patrick, 8 Schertenleib Timo, 9 Mohr Nico, 77 Scheidegger Marek, 55 Scheidegger Pavel Mirko, 24 Wyss Sébastian

Schiedsrichter: Rubin Lukas

Lagger Eric

Tore: 2. Scheidegger Marek (1:0), 4. Moor Sandro (1:1), 7. Grossen (2:1), 13. Kunz (2:2), 17. Wuffli (2:3), 19. Oliveira Faria (2:4), 23. Grossen (3:4), 33. Moor Sandro (3:5), 36. Wuffli (3:6), 40. Moor Sandro (3:7), 44. Grossen (4:7)
Bemerkungen: Teamfouls:

RHC Vordemwald: 7

Uttigen Devils: 7

 

Karten:

keine

 

Viele Chancen, enttäuschende Ausbeute

Wer sie vorne nicht macht, bekommt die Tore hinten. So lautet ein bekanntes Zitat aus der Sportwelt, welches sehr gut zum ersten Playout Spiel zwischen dem JRC Genève und dem RCV White Sox passt. Die White Sox waren am sonnigen Sonntag Gast in Genf und wollten unbedingt gut in die Best-of-3 Serie starten.

Trotz dezimiertem Kader starteten die White Sox bereits von Beginn an mit Power ins Spiel. Vorne spielte man gute Pässe, konnte gute Chancen herausspielen, stand hinten kompakt und liess wenig zu. Das grösste Problem am Sonntagnachmittag war das Toreschiessen. Sogar die besten Chancen wurden ausgelassen. So tritt das Sprichwort «Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten» ein. In der ersten Halbzeit schenkte das Heimteam aus Genf den White Sox 4 Tore ein.

Die White Sox wollten dieses Spiel unbedingt noch drehen. Doch weiterhin landeten die Torschüsse nicht im Tor. Hinten gab es nur vereinzelt zu zittern, da man sehr gut verteidigte. Die Schüsse, welche aufs Tor von Vordemwald kamen, wurden allesamt pariert. So stürmten die Gäste weiter aufs Tor der Genfer an. Ohne Erfolg. Auch eine 2-Minuten Überzahl blieb ungenutzt. So kam es, wie es kommen musste: Durch eine blaue Karte verwertete ein Genfer den darauffolgenden Freistoss und konnte die Führung ausbauen. White Sox konnte nicht mehr reagieren. So verlor man den ersten Match der Best-of-3 Serie mit 5:0 gegen Genf.

Die White Sox wissen, wenn sie ihre Chancen nutzen, ist Genf ein schlagbarer Gegner. Eigentlich spielte man ein gutes Spiel. Es muss nun eine Reaktion kommen. Nächsten Sonntag findet das zweite Spiel in Vordemwald statt. Dort hat der RCV White Sox mit ganzem Kader die Möglichkeit dazu.

Resultat: JRC Genève vs. RCV White Sox 5:0
Spieler Genève: Tor: 51 Cavadini Matteo

Spieler: 99 Vielliard Paul, 9 Von Däniken Valérian C, 3 Tinguely Vincent Scott, 90 Waridel Jonathan, 87 Matter Patrice, 77 Pazos Noah, 37 Cloteau Sylvain, 53 Paracchini Baptiste

Spieler White Sox: Tor: 1 Kellner Marinho José Pedro, 10 Hasler Jonas

Spieler: 33 Moor Marco, 9 Schmied Sascha, 13 Hasler Nicola C, 55 Göttmann Lukas, 66 Kläui Beniamin, 8 Hasler Lukas

Schiedsrichter: Lewis Mark, Rodrigues Mendes Eduardo André
Tore: 7. Von Däniken Valérian (1:0), 8. Tinguely Vincent Scott (2:0), 11. Pazos Noah (3:0), 24. Waridel Jonathan (4:0), 48. Tinguely Vincent Scott (5:0)
Bemerkungen: Teamfouls 

Genève: 5

White Sox: 8

 

White Sox ohne: Häfliger Martin, Kläui Florian, Maurer Florian

 

 

Gelungener Start in die Playoffs

Der Playoff Auftakt des RHC Vordemwalds ist geglückt. Im Playoff-Halbfinal konnten die Einheimischen das erste Spiel in der Best-of-three Serie klar mit 5:1 für sich entscheiden. Somit ist der RC Uttigen Devils am kommenden Samstag unter Zugzwang, ohne Sieg auf einheimischen Boden ist der Traum des Schweizermeisters für Uttigen bereits zu Ende.

Bereits von Beginn an zeigte Vordemwald eine hohe Spielqualität. Sie setzen die Gäste mit guten Pässen und solider Laufarbeit in der Offensive unter Druck. In der Defensive liess man Uttigen kein Freiraum, um ins Spiel zu kommen.

In der dritten Minute der angebliche Führungstreffer durch Kaeslin. Dieser Schob während eines Fouls ein, doch der Schiedsrichter liess kein Vorteil laufen und entschied auf Freistoss. Dieser Entscheid entmutigte die Einheimischen keineswegs. In der achten Minute gelang dann Wuffli nach Pass von Moor P. der Führungstreffer. Die erste Halbzeit blieb aber bis auf diesen Treffer torlos. Die Bestrebungen beider Mannschaften blieben unbelohnt, wobei Vordemwald sichtlich zu besseren Tormöglichkeiten kam.

In der zweiten Halbzeit dominierte erneut Vordemwald. Kurz nach Wiederanpfiff profitierte Wuffli von einem Abpraller. Nach einem Torversuch von Vordemwald glücklich auf der Kelle von Wuffli welche dann zum 2:0 einschob. Danach kam es fast Vierminuten Takt immer wieder zu Toren. In der 32. Minute lief Moor Sandro zum Solo an. Ein verdeckter Backhandschuss erwischte dann den Torhüter von Uttigen eiskalt und der Ball fand den Weg über den Pfosten ins Tor. Darauf kam es in der 35. Und 39. Minute zu zwei Standards für die Einheimischen. Einerseits durch ein Foul im Strafraum und andererseits durch eine zwei Minuten Strafe gegen Niederhauser. Gottwald verwandelte zuerst den zugesprochenen Penalty und anschliessend den direkten Freistoss souverän zum 5:0. In der 43. Minute schaffte es dann Uttigen den Anschlusstreffer zu erzielen. Zu Ungunsten der Gäste war es ihnen nicht möglich weiter von diesem Treffer zu profitieren und so trennten sich die Mannschaften mit 5:1.

Das zweite Playoffspiel wird am kommenden Samstag, 7. Mai 2022 um 1800 in Uttigen ausgetragen. Sofern Vordemwald erneut eine solch solide Performance hinlegt, wird es für Uttigen schwer den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und ein drittes Spiel zu erzwingen.

Der RHCV organisiert eine Fanfahrt nacht Uttigen. Mehr Infos gibt es unter rhcv.ch

 

Resultat: RHC Vordemwald vs Uttigen Devils
Spieler RHC Vordemwald: Tor: 10 Schmied Andreas, 33. Mühlheim Patrick

Spieler: 78 Kaeslin Ryan C, 7 Wuffli Simon, 1 Rui Aldo Giuseppe, 13 Gottwald Andrin, 88 Altenbach Jérôme, 9 Moor Sandro, 8 Oliveira Faria Rui Miguel, 92 Moor Patrick

Spieler Uttigen Devils: Tor: 1 Wenger Patrick, 18 Walther Remo

 

Spieler: 98 Grossen Simon C, 88 Niederhauser Remo

8 Schertenleib Timo, 4 Rüegsegger Patrick, 9 Mohr Nico

77 Scheidegger Marek, 55 Scheidegger Pavel Mirko, 24 Wyss Sébastian

Schiedsrichter: Hinteregger Markus

Hinteregger Dominic

Tore: 8. Wuffli (1:0), 28. Wuffli (2:0), 32. Moor S. (3:0), 35. Gottwald (4:0), 39. (5:0), 43. Scheidegger M. (5:1)
Bemerkungen: Teamfouls:

RHC Vordemwald: 13

Uttigen Devils: 4

 

Karten:

39. Niederhauser (blau)

 

Erster Sieg der Finalrunde

Am letzten Samstag reisten die Damen des Rollhockeyclub Vordemwald erneut nach Montreux, wie auch zwei Wochen zuvor, als man 1:5 gewonnen hatte.
Die Welchschländerinnen wollten nach so kurzer Zeit eine Revanche und Vordemwald ihre Ungeschlagenheit weiterführen. Das vergangene Spiel liegt noch leicht in den Knochen, das Resultat macht aber umso mehr Motivation zum erneuten Gewinnen. Überraschend starten die Heimdamen in einer statischen Verteidigung und lauern so auf Konter.

Das funktionier so weit gut, oft kommen sie vor das Vordemwäldler Tor. Stadelmann wehrt jedoch souverän ab. Auch die Aargauerinnen erreichen mit schnellen Pässen gefährliche Möglichkeiten. Ellenberger nutzt die Chance und verwandelt einen Weitschuss zum 0:1. Dieses kleine Polster hilft den Wäudlerinnen, um besser ins Spiel zu finden. Die Schwierigkeiten bestehen darin, den Weg vors Tor zu finden, da die Defensive eng steht und die Spierinnen zudem alle sehr gross sind. Glücklicherweise kann N. Plüss ebenfalls mit einem Abpraller aus der Mitte zum 0:2 erhöhen. Mit diesem Halbzeitresultat geht es in die Pause. Die zweite Partie startet ähnlich, die Kräfte schwinden jedoch bei beiden Mannschaften. Viele Fehler passieren, die daraus folgenden Möglichkeiten werden aber zu wenig genutzt. Erst gegen das Ende gelingt Eva Hammelbacher ein sehenswertes Solo, welches zum 0:3 führt. Schon zu sicher fühlt sich Vordemwald, als Montreux nochmals zum Toreschiessen motiviert ist. Aggressiv und mit Erfolg schaffen die Heimdamen das 1:3. Bis zum Ende kämpfen beide Teams hart, das Resultat ändert jedoch nicht mehr. Als nächster Gegner der Vordemwäldlerinnen wartet Uri nächsten Freitag.

Tore:

0:1 C. Ellenberger
0:2 N. Plüss
0:3 E. Hammelbacher
1:3 T. Byrde

Mannschaftsaufstellung:

HC Montreux:
Iten Nastassia, Piemontesi Maeva; Senn Tanja, Becker Julie, Senn Daniela, Laborde Juliette, Scheer Kimberley, Byrde Tess (C), Giroud Maeva

RHCV:
Stadelmann Chiara; Ellenberger Celina, Hammelbacher Eva, Hilfiker Lea, Plüss Leonie, Plüss Naomi (C), Rüegger Noelia 
Ohne Lara Hämmerle, Moor Elona, Moor Nadele

 

Umkämpfter Overtime-Krimi endet mit Sieg

Im letzten Saisonspiel kam es zum Duell um die rote Laterne am Ende der Tabelle. Die RCV White Sox gewannen zuhause einen regelrechten Krimi gegen die Münsingen Wölfe mit 7:5.

Die erste Halbzeit gehört jedoch noch nicht zu den besten in dieser Saison. In dieser war noch kein allzu grosses Tempo zu erkennen. Man hatte das Gefühl, das Spiel in Kontrolle zu haben, kam vereinzelt zu sehr hochkarätigen Chancen, aber trotzdem kamen die Münsinger auch immer wieder zu Chancen. Nach einem Weitschusstor der Gäste war es Häfliger Martin, welcher die Partie ausgleichen konnte. In der letzten Minute der ersten Halbzeit konnten die Wölfe die Führung doch wieder herstellen. So kurz vor der Pause ist dies ein sehr unnötiges Gegentor, welches man aber in der 2. Halbzeit vergessen machen möchte.

Diese 2. Halbzeit entwickelte sich, je länger sie dauerte, zu einem richtigen Krimi. Sie war gespickt von vielen hochkarätigen Chancen. White Sox zog das Tempo jetzt auch an und wollte das Spiel unbedingt gewinnen. In der 32. Minute war es dann Kläui Florian, welcher einen sehr guten Pass zum Ausgleich nutzen konnte. Leider wurde der Schwung dieses Tores sofort wieder gebremst. Durch eine blaue Karte kam Münsingen zu einem direkten Freistoss und nutzte diesen aus. Wie bereits geschrieben entwickelte sich nun ein Krimi, denn Vordemwald musste unbedingt noch Tore schiessen, um dieses Spiel zu gewinnen. Viele Topchancen wurden ausgelassen. Die Wölfe kamen sogar noch zu 2 Penalty, welche aber Pedro im Tor vom Heimteam zu parieren wusste. Das Spiel war richtig spannend, der Druck auf das Heimteam immer grösser. Dann, endlich zwei Minuten vor Spielende, schoss Kläui Florian denn Ball unter die Latte. Eine Minute später konnte Moor Marco das Spiel sogar drehen. Das Spiel war schon fast gewonnen. Aber Münsingen kämpfte sehr gegen die Niederlage an. 20 Sekunden vor Ende des Spiels trafen diese durch einen abgelenkten Schuss zum Ausgleich. Verlängerung war Tatsache.

In der Overtime, zwei Mal fünf Minuten, wusste man, dass nur ein Tor das Spiel entscheiden könnte. Beide Teams liessen Topchancen aus. Aber die Wölfe nutzten ihren vierten Penalty im Spiel zur erneuten Führung. Jetzt muss eine Reaktion vom Heimteam kommen. Und diese kam in Form von Moor Marco. Durch zwei Tore nach der Overtime Pause schoss er die White Sox wieder in Führung. Durch einen Penalty konnte Lukas Göttmann die Führung sogar auf 7:5 ausbauen. Dieses Mal konnte Münsingen nicht mehr kontern. Die White Sox gewannen also nach einer beherzten und kämpferischen Leistung gegen die Münsingen Wölfe.

So ist auch klar, dass Vordemwald in den Playouts, welche nächste Woche beginnen, gegen Genf spielen muss. Man hat sich warmgeschossen, so will man also in Genf diesen Schwung gleich mitnehmen.

Resultat: RCV White Sox vs. H.C. Münsingen Wölfe 7:5
Spieler White Sox: Tor: 1 Kellner Marinho José Pedro, 10 Hasler Jonas

Spieler: 8 Moor Marco, 9 Schmied Sascha, 13 Hasler Nicola C, 55 Göttmann Lukas, 65 Kläui Florian, 66 Kläui Beniamin, 2 Maurer Florian, 88 Häfliger Martin

Spieler Münsingen: Tor: 43 Eggimann Dominic, 20 Rindlisbacher Moritz

Spieler: 9 Gonçalo Faustino Nuno de Freitas, 58 Leichtnam Marc C, 32 Gottwald Philip, 21 Schädeli David, 13 Rubin Nicola, 74 Weber Lukas

Schiedsrichter: Lewis Mark, Rodrigues Mendes Eduardo André
Tore: 8. Gonçalo Faustino Nuno (0:1), 16. Häfliger Martin (1:1), 25. Rubin Nicola (1:2), 32. Kläui Florian (2:2), 35. Leichtnam Marc (2:3), 48. Kläui Florian (3:3), 50. Moor Marco (4:3), 50. Leichtnam Marc (4:4), 54. Schädeli David (4:5), 56. Moor Marco (5:5), 58. Moor Marco (6:5), 59. Göttmann Lukas (7:5)
Bemerkungen: Teamfouls 

White Sox: 15

Münsingen: 8

 

 

 

Eine Partie, welche trotz Niederlage Mut macht

Im 13. Saisonspiel trafen die RCV White Sox auf den Pully RHC. Die White Sox verloren das Spiel in Pully trotz kämpferischer und guter Leistung mit 5:2.

Das Ziel in diesem Spiel war für die White Sox, eine gute Teamleistung abzugeben. Man wollte unbedingt wieder mehr als Team arbeiten, füreinander gehen und einander motivieren. In den ersten Minuten im Spiel kamen beide Teams zu sehr guten Chancen, welche auch zu Torerfolgen hätten führen können. Pully probierte es immer wieder mit Querpässen, welche aber in der Startphase entweder ans Gehäuse knallten oder vom Torhüter der White Sox pariert wurden. In der 18. Minute war es aber genau wieder so ein Querpass, welcher zum 1:0 aus Sicht des Heimteams führte. Trotz des Gegentores setzte Vordemwald sein Ziel sehr gut um und spielte miteinander. Man half sich hinten in der Verteidigung aus, konnte vorne auch den Ball in den eigenen Reihen halten und kam immer wieder zu Torchancen. Die Spieler der White Sox waren bei den Querpässen jedoch oft einen Schritt zu spät, was dann in der 23. Minute wiederrum zu einem Torerfolg führte. So ging es mit 2:0 in die Pause.

Pully kam besser aus der Pause und konnte mit Tempo die Gäste aus Vordemwald immer wieder überraschen. In der 27. Minute konnte Pully wieder einen Querpass nutzen, um die Führung weiter auszubauen. White Sox zeigte sich aber weiter unbeeindruckt vom Rückstand und so war es Florian Kläui, welcher durch einen Schuss aus spitzem Winkel den Torhüter des Gegners überlisten konnte. Durch einen Doppelschlag innert 3 Minuten baute Pully ihren Vorsprung jedoch sofort wieder auf 5:1 aus. In der Folge kam Pully vermehrt zu super Chancen. Dazwischen hatte aber auch Vordemwald immer wieder Zeit, eine Chance zu erarbeiten. Aber diese blieben vorerst ungenutzt. So verstrichen die Minuten, bis es wieder Florian Kläui war, welcher einen Konter in der 46. Minuten zum 5:2 nutzen konnte. Anschliessend gab es keinen Torerfolg mehr, so endete die Partie in Pully mit 5:2.

Im Gross und Ganzen war es eine gute Leistung von dem RCV White Sox, auf welcher man aufbauen kann. Das Ziel, welches man sich gegeben hat, wurde gut umgesetzt. Jetzt will man das positive vom Spiel nehmen, um dann in zwei Wochen gegen Münsingen abliefern zu können. Dieses Spiel will man im Hinblick auf die Playouts unbedingt gewinnen. Und man hat im Spiel gegen Pully Mut und Selbstvertrauen getankt, was für die folgenden Spiele sicherlich keine schlechten Eigenschaften sind.

Resultat: Pully RHC vs. RCV White Sox 5:2
Spieler Pully: Tor: 32 Duflon Maxime, 10 Oberson Guillaume

Spieler: 2 Stampfli Marc, 3 Loye Jérémie, 5 Dutoit Jérôme, 6 Soler Girones Albert, 4 Da Costa Vieira Paulo Fernando, 19 Duflon Louis, 23 Oberson Gaël, 13 Rambert Benoît

Spieler White Sox: Tor: 1 Kellner Marinho José Pedro

Spieler: 33 Moor Marco, 8 Hasler Lukas, 9 Schmied Sascha, 13 Hasler Nicola C, 55 Göttmann Lukas, 65 Kläui Florian, 66 Kläui Beniamin, 2 Maurer Florian

Schiedsrichter: Alexandre Novo Carlos Manuel, Lagger Eric
Tore: 18. Loye Jérémie (1:0), 23. Da Costa Vieira Paulo Fernandes (2:0), 27. Soler Girones Albert (3:0), Kläui Florian (3:1), 31. Loye Jérémie (4:1), 33. Duflon Louis (5:1), 46. Kläui Florian (5:2)
Bemerkungen: Teamfouls 

Pully: 4

White Sox: 3

 

White Sox ohne:

Hasler Jonas, Häfliger Martin

 

 

Ungeschlagen in die Playoffs

Am letzten Samstag bestritten die Damen des Rollhockeyclub Vordemwald das letzte Spiel der Qualifikation gegen den Club aus Montreux.
Die Ausgangslage spricht klar für die Aargauerinnen, welche noch kein Spiel verloren haben. Zudem gewannen sie im Heimspiel 8:0.

Die Partie startet turbulent, Vordemwald baut wie gewohnt viel Druck auf, sodass Montreux beim Ballgewinn kaum die Mittellinie passiert. Schnell sind die Rollen verteilt, die Heimdamen verteidigen ständig ihr Tor und Vordemwald lauert auf die Führung. Der Start gelingt Naomi Plüss, welche einen Querpass von Nadele Moor zum 0:1 über die Linie schiebt. Nach weiteren Chancen baut Elona Moor grossen Druck auf und schiesst gleich drei Tore in Folge. Ein Hattrick gelingt selten und zeigt klar das Können der jungen Spielerin auf. Je weiter das Spiel fortschreitet, desto aggressiver wird vor allem Montreux, da Maeva Giroud einen undankbaren Penalty gegen die Gäste schiesst und somit wieder Hoffnung auf weitere Tore besteht.

Des Weiteren wird unsportlich gespielt, glücklicherweise unterbindet der Schiedsrichter jegliche unfaire Aktionen und somit kann Naomi Plüss und Nadele Moor kurz vor Schluss alleine kontern und zum 1:5 erhöhen.

Tore:

0:1 N. Plüss
0:2 E. Moor
0:3 E. Moor
0:4 E. Moor
1:4 M. Giroud
1:5 N. Moor

Mannschaftsaufstellung:

HC Montreux: Iten Nastassia, Piemontesi Maeva; Spieler, Senn Tanja, Becker Julie, Senn Daniela, Laborde Juliette, Scheer Kimberley, Byrde Tess (C), Giroud Maeva

RHCV: Stadelmann Chiara; Ellenberger Celina, Hammelbacher Eva, Hilfiker Lea, Moor Elona, Moor Nadele, Plüss Leonie, Plüss Naomi (C), Rüegger Noelia // ohne Lara Hämmerle